Mitgliederinfo Nr. 2/2020

Update Kurzarbeit, 1. Mai, Home-Office, Bildung

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Zunächst erstmal Danke für die sehr positive Resonanz zur Pilotausgabe, die euch am 22. April per Post (später digital) erreichte. Heute erhaltet ihr unseren zweiten Bezirks-Newsletter und wir möchten mit ein paar grundsätzlichen Aussagen zu unserem Newsletter starten.

Durch die aktuelle Corona-Pandemie ist der persönliche Kontakt stark reduziert. Auch wenn man vor den Einschränkungen fast den Eindruck bekommen konnte, dass jede Versammlung eine Belastung sei, spüren wir alle gerade wie wichtig der direkte persönliche Kontakt ist. Treffen und Betriebsversammlungen zum Austausch von Informationen und Positionen fehlen aktuell besonders. Anfangs haben wir vorrangig die Betriebsräte aktiv unterstützt, um die Pandemie-Situation in eurem Interesse zu begleiten. Nun gilt es jedoch wieder stärker mit euch direkt in Kontakt und Austausch zu kommen. Daher haben wir zusätzlich zu der Mitgliederzeitung kompakt, Homepage, social Media (Facebook, Instagram) nun auch den Messenger Telegram und diesen Newsletter eingeführt.

NEWSLETTER-TURNUS                                                                                                           Keine Angst! Unser Ziel ist nicht, euch zuzuspamen. Zum Start und in der Kontaktminimierungsphase wird der Turnus öfter und nach Aktualität sein. Gutes aus der Krise übernehmen heißt, dass wir den Newsletter beibehalten, jedoch dann voraussichtlich im monatlichen Turnus bzw. nach Aktualität. An- und Abmeldung jederzeit möglich.

UPDATE KURZARBEIT                                                                                                                    In unserem letzten Newsletter haben wir Kurzarbeit und die tarifvertragliche Aufstockung des Kurzarbeitergeldes beschrieben. Die Forderung der Gewerkschaften ist jedoch, dass das Kurzarbeitergeld von aktuell 60% bzw. 67% (bei Eltern) auf 80% erhöht wird, damit Mitarbeiter ohne geregelte Aufstockung nicht in finanzielle Notlage durch Kurzarbeit kommen.
Unsere Bemühungen waren in der ersten Stufe erfolgreich: Im Koalitionsausschuss hat man sich verständigt, das Kurzarbeitergeld in der Phase von Corona befristet anheben zu wollen: ab dem 4. Monat sollen 70% oder 77% und ab dem 7. Monat Bezugsdauer 80% oder 87% Kurzarbeitergeld von der Agentur gezahlt werden. Diese Regelung muss nun noch zum Gesetz werden und durch den Bundestag und Bundesrat.                           

Die Gewerkschaften, insbesondere die IG BCE, erwarten dann, dass die tarifvertragliche Aufstockung auf den erhöhten Sockel bis auf maximal 100% angewandt wird. Sonst würde eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes nur zu einer weiteren Subvention der tarifgebundenen Arbeitgeber werden. Das geht nicht!

1. MAI – TAG DER ARBEIT
Auch der 1. Mai 2020 ist durch Corona beeinflusst. Doch dieser wichtige Tag der Arbeitnehmerbewegung, an dem traditionell die Arbeitnehmer-Positionen in die Öffentlichkeit und die allgemeine Wahrnehmung gebracht werden, wird nicht einfach so abgesagt! Nein es ist mit Abstand der wichtigste Feiertag (kleines Wortspiel dieser Zeit!).
Wir kommen zwar nicht in großen Kundgebungen, Demos oder Festen zusammen, aber SOLIDARISCH IST MAN NICHT ALLEINE!
Das ist das passende Motto in diesem Jahr und unter diesem Motto wird online einiges gestaltet. Weitere Infos unter:
www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit

Eine unserer gewerkschaftlichen Leistungen ist es, dass wir Lobbyarbeit auf höchster politischer Ebene machen. Dies wird auch nicht ständig in den allgemeinen Medien kommuniziert, da die Ergebnisse entscheidend sind und Lobbyarbeit nach dem Prinzip der stetigen Ansprache und Einbeziehung funktioniert. Gewerkschaftliche Positionen haben immer wieder Einzug in Gesetze und politische Entscheidungen genommen, weil Gewerkschaften die Glaubwürdigkeit durch die Expertise und Mitgliederstärke haben.
In Veranstaltungen, wie dem 1. Mai, aber auch in direktem Austausch mit Politikern und Ausschüssen ist u.a. die IG BCE aktiv. Außerdem bieten wir unseren aktiven Mitgliedern Bildungsangebote und Austauschplattformen, in denen Positionen entwickelt werden können. Gleichzeitig sind viele Betriebsräte in ihrer ehrenamtlichen Funktion als Gewerkschafter aktiv.

HOMEOFFICE / MOBILES ARBEITEN
Vor Corona haben vielerorts Betriebsräte und Beschäftigte nach Regelungen des mobilen Arbeitens oder Homeoffice gefragt. Selbst wenn die Arbeitgeber grundsätzlich zu Regelungen bereit waren, kam das Wertschätzungs- und Vertrauensthema auf. Die direkte Führungskraft, aber auch die Kolleginnen und Kollegen, ließen manchmal subtil durchblicken, dass Homeoffice kein gleichwertiges Arbeiten sei. Viele Studien belegten bisher schon, dass mobiles Arbeiten im Arbeitspensum gleichwertig ist, teilweise sogar eher höher. Genau deshalb haben Betriebsräte schon immer großen Wert auf entsprechende Regelungen und Leitplanken gelegt, um die unausgesprochene Erwartungshaltung nicht zur Selbstausbeutung werden zu lassen.
Wichtige Infos und Hilfestellung unter:
https://igbce.de/igbce/rechts-ratgeber-homeoffice-arbeitnehmer-coronavirus-34724

Aktuell, aufgrund der Abstandsgebote und der Schließung der Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, ist das Misstrauen in den Hintergrund gerückt und vieles möglich was vorher undenkbar schien. Doch ist es dadurch nun ein Segen und grundsätzlich empfehlenswert?
Wenn derzeit von mobilem Arbeiten gesprochen wird, ist meist das Homeoffice gemeint – also das Arbeiten von Zuhause. Der Begriff Homeoffice findet sich in keinem Gesetz, formal handelt es sich dabei aber um mobiles Arbeiten.
Die Möglichkeiten sollten nach Bedarf eröffnet und geregelt sein bzw. werden, jedoch ist ein ausgewogenes Verhältnis und die Bedürfnisse aller Beteiligten zu berücksichtigen. Und natürlich gelten auch im Homeoffice die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes.

Mobiles Arbeiten bedeutet „Fluch und Segen“! Doch eins ist klar, Betriebsräte und IG BCE achten darauf, dass mobiles Arbeiten nicht nur Vorteile für Arbeitgeber bringt! Keine Verpflichtung, aber Optionen sollten hier der Ansatz sein.

Wir helfen gerne bei Fragen und Problemen:

Hans-Böckler-Straße 1,                                                                       68161 Mannheim                                                                                                                Telefon: 0621 178289-30                                                                             bezirk.mannheim@igbce.de

BILDUNG – WEBINARE
Gerade reden alle darüber, wie wichtig es ist, dass man die Schulen wieder öffnet und die Kinder nicht von Bildung fernhält. Diese wichtige Forderung gilt aber immer und allgegenwärtig! Themenbezogen sollte man sich immer >up to date< halten. Besonders in der aktuellen Zeit sind Schulungen wichtig und vielleicht sogar einfacher realisierbar, da die online-Variante Webinar optimiert angeboten wird.
Die aktuellen Webinare der IG BCE, für Betriebsräte, Vertrauensleute und Mitglieder findet man unter folgendem Link auf der IG BCE Homepage:
www.igbce.de/igbce/aktuelle-webinar-angebote-34686

SEMINARANGEBOT FÜR AT-ANGESTELLTE
Kurzarbeit für die Zielgruppe AT
u. a. mit Blick auf sozialrechtliche Aspekte
am 06.05.2020 – 18:00-20:00 Uhr
Bei Interesse bitte melden!

Nach oben