Bezirk Mannheim

Kundgebung bei Saint Gobain Glass und Solar

Am Donnerstag demonstrierten die Mitarbeiter des Traditionswerkes Saint Gobain in Mannheim gegen die kurzfristig verkündete Schließung ihres Standortes. Insbesondere, dass der Aufsichtsrat von den Plänen noch nicht informiert wurde, sorgte für Empörung. Unterstützt wurden sie lautstark und zahlreich von Kolleginnen und Kollegen u. a. aus anderen Betrieben sowie dem überbetrieblichen Solidaritätskomitee Rhein-Neckar.

Max Nothaft

Plakat

Der Betriebsratsvorsitzende der Glas-Spart Ilhan Bakir, wehrt sich vehement dagegen, dass der Betriebsrat nicht einbezogen, sondern vom Konzern in Paris einfach vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. „Wir lassen uns das nicht gefallen“ ruft er aufgebracht. 

Auch der stellvertretende Landesbezirksleiter der IG BCE Baden-Württemberg, Frank Heßler, macht seinem Unmut Luft. „Hier werden Mitbestimmungsrechte mit Füßen getreten und menschliche Schicksale einfach ignoriert. Die Kolleginnen und Kollegen haben ein Recht auf eine faire Behandlung.“

Stefan Fulst-Blei, MdL der SPD und zuständig für den Mannheimer Norden, ist ebenfalls zur Unterstützung vor Ort. Er betont die Bedeutung der über hundertjährigen Tradition dieses Glaswerkes für die Stadt Mannheim. „Die Zukunftsaussichten der Saint Gobain Mitarbeiter und ihrer Familien müssen im Fokus bleiben.“

Der DGB Regionsgeschäftsführer Nordbaden Lars Treusch sagt allen betroffenen Kolleginnen und Kollegen die Solidarität und Unterstützung aller DGB-Gewerkschaften zu. Weiter verwies er darauf, dass die betriebliche Demokratie auch bei wirtschaftlichen Angelegenheiten unbedingt ausgebaut werden muss.

Mit dieser Kundgebung wurde ein lautes und wütendes Signal in Richtung Aufsichtsrat gesandt, der am kommenden Montag tagt. „Wir wollen ein Zeichen setzen“! - so die Versammlungsteilnehmer.

Nach oben